Wie die Entsorgung von Papier zum Sparen beiträgt

Papier Recycling Entsorgung0

Wie die Entsorgung von Papier zum Sparen beiträgt

Papier Pappe Karton Altpapier Entsorgung ecoservice24Die richtige Entsorgung von Papier spart Abfall, liefert preiswerten Rohstoff für die Wiederverwendung und ersetzt immer teurer werdendes Holz. Trotz der digitalen Welt ist Deutschland Europas größter Papierproduzent und weltweit an vierter Stelle hinter China, Japan und den USA. Aus der Entsorgung ergeben sich mehrere volkswirtschaftliche Vorteile, die sich direkt und indirekt auf den Geldbeutel jedes einzelnen auswirken.

 

 

Die seit den 1950er-Jahren steigende Quote der Verwertung hat für immensen technologischen und wirtschaftlichen Fortschritt gesorgt. Während 1950 rund ein Drittel allen Papiers wiederverwendet wurde, überstieg die Quote die Hälfte 1995 erstmals. Heute finden über achtzig Prozent den Weg in die Anschluss- und Wiederverwertung. Neben Dokumenten, Schriftgut und grafischem Papier fallen über fünfzig Prozent (Jan-Feb. 2019 = 53%) des Papiers und der Pappe als Verpackungsmaterial an. Dieser Trend wird aufgrund des stetig wachsenden Onlinehandels anhalten. Das Recycling setzt die sortenreine Sammlung voraus.

 

Tipp: Bestellen Sie jetzt ganz bequem Ihren Papier/ Pappe Container.

Papierprodukte und Pappe aus Altpapier und Holz

 

Produkte aus Altpapier Recycling Papier Pappe EntsorgenPapier besteht aus Zellstoff, der in seiner Ausgangsform aus Holz gewonnen wird. Die faserartige Beschaffenheit lässt sich mit jeder Aufbereitung wiederherstellen. Bei der Entsorgung liefern Sie mit sortenreinem Papier und sauberer Pappe Ersatz für den Rohstoff Holz. Die Aufarbeitung verbraucht bis zu sechzig Prozent weniger Energie und bis zu siebzig Prozent weniger Wasser als die Zubereitung aus Holz. Um ein Kilogramm Papier herzustellen, sind 2,2 Kilogramm Holz notwendig. Aus 1,2 Kilogramm Ihres Altpapiers entsteht die gleiche Menge.

 

Papier und Pappe Mengen in Deutschland

In Deutschland werden jährlich etwa 22 Millionen Tonnen Papierprodukte und Pappe produziert. Rund drei Viertel (17 Tonnen) davon entstehen aus Altpapier. Betrachten Sie die alten und ausrangierten Verpackungen, bestehen knapp 8000 Tonnen im Jahr aus diesen beiden Materialien. Für die diversen Einsatz- und Verwendungsarten besteht eine Auswahl von 3000 Papiersorten. Die Technologie der Wiederaufbereitung und des Recyclings liefern mittlerweile aus gebrauchtem Zellstoff hochwertiges Papier. In einzelnen Bereichen mit einem besonders hohen Qualitätsanspruch wie für Lehr- und Lernmaterialien und den Buchdruck muss weiterhin Holz als primärer Rohstoff dienen. Viele Schulbuchverlage verwenden hochwertige Papiersorten, die säurefrei, stabil und alterungsbeständig sind. Das Zurückgreifen auf nachhaltige Forstwirtschaft ist in der heutigen Zeit wichtig und wird auch genutzt. Erkennbar ist dies durch das FSC-Siegel. Mit ihm ist eine lückenlose Nachverfolgung vom Waldbauern über den Produktionsprozess bis zur Auslieferung in Papierform möglich.

 

Entsorgen und Recyceln

Fasersuspension Herstellung AltpapierWenn Ihr Papier und Ihre Pappe in der Entsorgung landet, wird es nach Farbe sortiert und wieder zu einem Zellstoffbrei verarbeitet. Mit der Hilfe von Laugen, Tensiden und Wasser entsteht aus dem zerkleinerten Material der alte neue Rohstoff in Faserform. Der Brei wird ähnlich der Produktion aus Holzfasern wieder zu Papier gepresst und gerollt. In Deutschland darf Recyclingpapier und Pappe nur aus diesem wiedergewonnenen Rohstoff bestehen. Daher ist das sortenreine Sammeln und Aufbereiten die Grundvoraussetzung, um Ihr Altpapier und Gebrauchspappe dem Kreislauf wieder zuzuführen. Bedrucktes Papier wird vor dem Recyceln von der Druckfarbe befreit. Das Deinken erledigen zugeführte Chemikalien mit der sogenannten Flotation. In die Fasersuspension geblasene Luft erzeugt unzählige kleine Bläschen. Mit ihnen steigt die Farbe an die Oberfläche, wo sie als Schaum abgenommen wird. Pro Tonne vormals bedrucktem Papier entstehen bis zu 150 kg Deinking Rückstände, die oft energetisch verwertet werden und die entstandene Asche findet beispielsweise in Beton Verwendung.

 

Recyclingkreislauf

Das Recycling lässt sich bis zu sieben Mal wiederholen, wobei die Qualität des recycelten Produkts permanent abnimmt. Auch Faserverluste entstehen, die durch das Hinzufügen von Frischfasern ausgeglichen werden. Der Lebenszyklus liefert Ihnen zuerst feines und dann immer grober werdende Papierbögen, mündet in grobe Pappprodukte wie Eierkartons und endet oft mit der letztmaligen Aufarbeitung zu Toilettenpapier. Altpapier wird in einer Liste von Standardsorten definiert. Zu den einfachsten am Ende der Verwertungskette befindlichen Altpapier gehören die sogenannten unteren Sorten. Typische Beispiele sind Graukarton und Wellpappe. Zu den mittleren Sorten gehören bedrucktes Tissue, Zeitschriften und Zeitungen. Bessere Sorten stellen unter anderem gestrichenes weißes Papier und unbedrucktes Tissue dar.

 

Mischmaterialien und Verschmutzungen

Eine Schwierigkeit bei der Entsorgung von papierhaltigen Produkten und Pappe ist die zur Wiederaufbereitung erforderliche Reinheit. Neben Verschmutzungen unterschiedlicher Art stellen Beschichtungen und Spezialaufbereitungen eine Disqualifikation zum Recyceln dar. Speziell bei Verpackungen treten miteinander verbundene Materialmischungen auf, die in einigen Fällen händisch und mechanisch trennbar sind. Papier und Pappe, die zum Recyceln gesammelt werden, dürfen nicht mit Fett und organischen Stoffen verschmutzt sein. Tapetenreste auch aus Papier enthalten eingezogenen und untrennbaren Kleister. Beschichtete Papiere wie Backpapier, selbstklebende Aufkleber und Etiketten, Fotopapier oder gewachste Verbundverpackungen sind ebenfalls nicht recyclingfähig.

Unter den Sonderformen sind alle Formen von Thermopapieren ungeeignet, wozu auch die meisten Einkaufsbons und Automatenfahrkarten zählen. Klassische Beispiele für Materialkombinationen sind Verpackungen mit Sichtfenstern, die aus Kunststofffolie bestehen. Diese sind allerdings in vielen Fällen mit der Hand trennbar, wie es auch die Aluminiumeinlage in Zigarettenpackungen ist.

 

Datensicherheit und Diskretion

Papier Datensicherheit Schredder EntsorgungEine besondere und sicherheitsrelevante Bedeutung bei der Entsorgung von Aktenpapier kommt ausgefüllten und gedruckten Dokumenten zu. Persönliche Daten dürfen nicht von Unbefugten erreichbar und lesbar sein. Bei der Entsorgung müssen Sie für die Unleserlichkeit Sorge tragen, die in der Datenträgervernichtungsnorm DIN 66399 festgelegt ist. Das Papier in Aktenform unterliegt sieben Sicherheitsstufen. Die niedrigste Sicherheitsstufe verlangt, dass die größten Papierstücke eine Fläche von bis zu zehn Quadratzentimeter aufweisen dürfen. Personenbezogene Daten müssen geschützt werden, sind aber nicht vertraulich. In der nächsthöheren Sicherheitsstufe dürfen Sie keine Papiereinzelflächen von mehr als dreißig Quadratmillimetern entsorgen.

Stufenweise und mit ansteigender Relevanz senkt sich die Höchstfläche beziehungsweise Größe des einzelnen Papiers auf bis zu fünf Quadratmillimeter. Im Zweifel sollten Sie immer Ihren Entsorgungsfachmann fragen und eine Übererfüllung der gesetzlichen Vorgaben anstreben. Auch in diesem sehr klein gehäckselten Zustand ist das Papier weiter recyclingfähig, solange es vor der Zerkleinerung sortenrein vorhanden ist.

 

Gewichte und Mengen beim Recyceln

Papier und Pappe ist ein dichter und daher schwerer Rohstoff. Im Alltag zeigt sich diese Eigenschaft besonders, wenn Sie Bücher, Zeitungen oder andere Papierprodukte sammeln, stapeln und transportieren. Das Gewicht von Papier und Pappe wird in Gramm pro Quadratmeter angegeben. Normales Gebrauchspapier zum Bedrucken und Beschreiben liegt zwischen achtzig und 120 Gramm pro Quadratmeter. Karton bewegt sich zwischen 250 und 600 Gramm, Pappe beginnt ab etwa 600 Gramm. Papier ist etwas mehr als ein zehntel Millimeter dick. Als Richtwert zur besseren Vorstellung kann ein Paket Druckerpapier dienen. 2500 Blatt A-4-Papierbögen mit achtzig Gramm pro Quadratmeter wiegen etwa zwölf Kilogramm. Die Seitenmaße eines gedachten Kartons betragen etwa 22,5 x 28 x 32 Zentimeter.

Bei der Entsorgung von aufeinanderliegendem Papier kann auf kleinem Raum enormes Gewicht entstehen. Ein acht Zentimeter breiter gefüllter A4-Aktenordner wiegt etwa drei Kilogramm. Ein laufender Meter A4-Papierakten bringt es auf dreißig bis 35 Kilogramm.

In einen Kubikmeter Raum passt in Ordnerform Papier mit dem Gewicht von etwa 300 Kilogramm, in loser Form bis zu einer halben Tonne. Sie können unter den Standardgrößen fünf, sieben und zehn Kubikmeter Containervolumen wählen. Ein kleiner Container zur Entsorgung von Papier und Pappe wiegt dann schnell mehrere Tonnen. Ein professioneller Entsorger ist, auch bezüglich des Transportfahrzeugs, auf die hohen Gewichte vorbereitet.

Categories: Richtig entsorgen, Sonstiges, Recycling

Comments not allowed for this post.