Jetzt Bauschutt entsorgen

  • Bauschutt entsorgen im 3 - 7 m³ Container, deutschlandweit zum Festpreis ab 125,00 Euro
  • Alles Inklusive: Lieferung, Abholung, fachgerechte Entsorgung und Miete für 7 Tage
bauschutt entsorgen
In drei Schritten zum Abfallbehälter:
  1. Postleitzahl eingeben
  2. Abfallart und Behälter wählen
  3. Wir liefern den Behälter zum Wunschzeitpunkt!

 

Wie kann man Bauschutt entsorgen?

Wie Sie Ihren Bauschutt entsorgen können hängt von der Menge des Bauschutts ab:

  • bis 0,5 m³: in Kofferraum einladen und zum lokalen Wertstoffhof fahren
  • 0,5 bis 3 m³: 1m³ Big-Bags (inkl. Abholung & Entsorgung)
  • 3 bis 30 m³: im klassischen Bauschuttcontainer in Größen von 3 - 7 m³.
  • mehr als 30 m³: Sattelkipper LKW (meist nur bei größeren Baustellen)

Größere Container werden nur selten verwendet, da ab 7 m³ die Container mehr als 10 Tonen wiegen können und dann zu schwer für den Absetzkipper-LKW werden.

 

Was ist eigentlich Bauschutt?

Typsicher Bauschutt, nicht zu verwechseln mit BaustellenabfällenBauschutt ist mineralischer Abfall, wie z.B. Steine oder Beton und fällt insbesondere bei Abbrucharbeiten und Baumaßnahmen an. Reiner Bauschutt kann fast vollständig recycelt werden. Bauschutt wird im Sprachgebrauch oft mit "Baustellenabfällen" gleichgesetzt - Baustellenabfälle sind jedoch ein Überbegriff für viele verschiedene Abfälle, was oft zu falschen Annahmen führt.

Was dürfen Sie im Bauschutt entsorgen?

  • Mineralische Abfälle (bis 60 cm Kantenlänge)
  • Ziegel (Mauer- oder Dachziegel)
  • Klinkersteine, Mauersteine
  • Mörtel, Putz
  • Betonabbruch
  • Steine, Felsen
  • Fliesen (z.B. Küchenfliesen oder Badezimmerfliesen).
  • Keramik, Porzellan (z.B. Poltergut)
  • Beton ohne Bewehrung

Was ist KEIN Bauschutt?

  • Gefährliche Abfälle
  • Ytong
  • Porenbeton
  • Bimsstein
  • Erde, Sand
  • Abbruch von Schornsteinen oder Öfen
  • Gips- und Gipskartonplatten
  • Mischabfälle wie Kunststoffe, Holz, Glas, Metalle, Papier
  • keine Bewehrungen o. Anhaftungen (z.B. Metall, Holz)

 

Welche Behälter eigenen sich zum Bauschutt entsorgen?

Folgende Behälter eignen sich zur Bauschutt Entsorgung. Abrollcontainer werden nur in kleinen Varianten bis max. 7 m³ zum Bauschutt entsorgen verwendet, da auch hier sonst schnell das maximale Gewicht überschritten wird. Der ecoservice24 Bag (als 1m³ Big-Bag) hat den Vorteil, das Sie hier auch Mischabfälle gleichzeitig mit entsorgen können - zum selben Preis.

 

1m³ Big-Bag con Bauschutt

1m³ Big-Bag für Bauschutt

Container mit Ladeklappe, zur Beladung mit Schubkarre für Bauschutt

3 -7m³ Container mit Ladeklappe

3m³, 5m³ oder 7 m³ Container (offen) für Bauschutt

  • Höhe: 1,00 bis 1,50m
  • Breite: 1,50m bis 1,80m
  • Länge: 2,30m bis 3,50m

Womit wird Bauschutt oft verwechselt?

Es gibt mehrere Abfallarten die bei der Bauschutt Entsorgung leider oft mit ungefährlichem Bauschutt verwechselt werden:

Porenbeton:
Porenbeton wird sehr häufig mit normalem Beton verwechselt und dann im Bauschutt entsorgt. Porenbeton enthält jedoch auch u.a. auch Metalle und muss daher separat entsorgt werden. Optisch ist Porenbeton von normalem Beton nur schwierig zu unterscheiden - meistens merkt man es am Gewicht am besten. Echter Beton ist wesentlich schwerer als Porenbeton (Porenbeton liegt eher bei ~0,7t / m³, echter Beton bei 1,2 - 2t / m³).

Bauabfall:
Baustellenabfall oder auch Baumischabfall wird oft mit Bauschutt gleichgesetzt, jedoch ist Bauschutt mineralisch, während Baumischabfall auch nicht mineralische Abfälle enthält (=Mischabfälle wie Verpackungen, Holz, Metalle, Kunststoffe usw.).

Eternit:
Eternit ist spezieller Faserzement. Insbesondere Eternit von vor 1990 kann asbesthaltig sein und sollte daher nicht zerschlagen werden beim Abriss (da hierbei sich lungengärige Fasern lösen können). Hier ist besondere Vorsicht geboten.

Brandgut:
Verbrannte Steine aus Kaminen oder Öfen (sogenannte Schamottsteine) oder auch Schutt aus ausgebrannten Gebäuden sind mit PAK-Resten und Schwefel verunreinigt sind und können daher nicht als normaler Bauschutt recycelt werden. Auch diese müssen separat entsorgt werden.

Bauschutt in Übergröße:
Steine oder Beton mit Kantenlängen von über 60cm müssen vor dem Bauschutt entsorgen weiter zerkleinert werden, da die Recyclinganlagen nicht auf die Zerkleinerung derart große Stücke ausgelegt sind.

Bewehrung:
Sehr unangnehmen, aber notwendig: Bewehrung, wie z.B. Metallstangen die im Beton verarbeitet wurden, müssen vom Beton getrennt werden.

Bei welchen Arbeiten müssen Sie Bauschutt entsorgen?

Bei Abriss oder Sanierung fällt viel Bauschutt anBauschutt entsorgen müssen Sie insbesondere bei Abriss- oder Sanierungsarbeiten. Steine ab 10 cm Durchmesser oder Felsen die beim Ausheben von Baugruben anfallen, gehören zu Bauschutt. Steine kleiner 10 cm Durchmesser zählen meist zu Erdaushub.

WICHTIG: Insbesondere bei Wänden und Dächern ist Vorsicht geboten, da es auch asbesthaltiger Eternit sein kann! Diese Steine dürfen nicht einfach zerschlagen werden, da sonst Asbestfasern freigesetzt werden können.

Welche AVV-Nr hat Bauschutt?

Bauschutt hat die AVV-Nr 17 01 07 als Klassifikation in der Abfallverzeichnisverordnung ("AVV-Katalog"):

17    Bau- und Abbruchabfälle (einschließlich Aushub von verunreinigten Standorten)
17 01    Beton, Ziegel, Fliesen und Keramik
17 01 01    Beton
17 01 02    Ziegel
17 01 03    Fliesen und Keramik
17 01 06*    Gemische aus oder getrennte Fraktionen von Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik, die gefährliche Stoffe enthalten
17 01 07    Gemische aus Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 01 06 fallen

Wird Bauschutt recycelt?

Ja! Bauschutt kann sogar sehr gut recycelt werden. Nach der Bauschutt Entsorgung wird dieser zu Zement, Beton, Erde (ja, wirklich!) oder Straßenbelag weiterverarbeitet. So werden z.B. Klinkersteine kleingemahlen und zu hochwertiger Erde (gemischt mit weiteren Materialen) verarbeitet.